12000 km fordern ihren Tribut

18.06.2015

Am morgen ist es immer noch bedeckt und es tröpfelt leicht, aber es hilft nichts, ich will weiter. Da ich schnell aus dem Regen kommen will, nehme ich die Autobahn bis Thessaloniki. Das Wetter ist hier besser und ich biege auf die Landstraße ab die an Chalkidiki entlang führt. Verwahrloste und geschlossene Hotels und Campingplätze wohin man sieht. Hier ist Griechenland wirklich am Ende. Teilweise sieht es schlimmer aus als in Albanien. Eigentlich wollte ich heute nicht so weit fahren, aber hier will ich keinesfalls bleiben.

Bis Kavala fahre ich und überlege schon hier zu bleiben, aber da ist sie wieder, die schwarze Wolke und ich genau unter ihr. Als die ersten Tropfen fallen kann ich zum Glück das Motorrad abstellen und mich in ein Restaurant retten. Was dann kommt habe ich so noch nicht erlebt. Es schüttet Eimerweise und in Sekunden verwandelt sich die Straße in einen Fluss. Hätte ich hier mein Zelt aufgebaut wäre ich komplett abgesoffen.

Nach einer Stunde lässt der Regen nach und ich beschließe weiter zu fahren um aus diesem Unwetter heraus zu kommen. In der Nähe von Xanthi findet mein Navi den Camping Natura, direkt am Meer gelegen. Hier ist es nur ein wenig windig, aber es sieht nicht nach Regen oder Gewitter aus. Beim Aufbau des Zeltes passiert es dann, knack, und eine meiner Powerlight Alloy Zeltstangen bricht. Mit Panzertape bekomme ich sie so fixiert, das das Zelt zumindest stabil steht.

Bisher defekte Ausrüstung:

– Thermarest Matraze

Nordisk Kopfkissen

Vango Zeltstange

Auch mir stecken die 12000 km ganz schön in den Knochen. Jetzt ist erst mal eine Pause angesagt bevor ich weiter in die Türkei fahre.

 

Share

4 Antworten auf „12000 km fordern ihren Tribut“

  1. Hi Dirk, das Wetter scheint es im Moment nicht so gut mit dir zu meinen. Hoffentlich wird das schnell besser. Schade, das jetzt auch noch Ausrüstung den Geist aufgibt, die man nicht an jeder Ecke ersetzen kann. Besonders dein Bett wirst du Zuhause wohl wieder richtig geniessen – wie bestimmt noch einiges andere.
    Wir wünschen dir weiter gute und pannenfreie Fahrt. 😀

  2. Hallo!

    Glückwunsch zu den überstandenen 12000km!

    Das mit der teilweise defekten Ausrüstung es natürlich Pech. Was war denn mit dem Kissen, habe ich da was nicht gelesen? Ist das ein Nat oder ein Aften? Ich habe das Dag und hatte keine Probleme…
    Hast du schon eine neue Matratze? Die Nordisc Midgard 5.0XL gab es für 35€ im Angebot. Für Komfortschläfer empfehle ich die Black Canyon 10cm Matte. Groß, schwer aber super komfortabel… fast wie ein richtiges Bett. Nie mehr „Rücken“!
    Die Zeltstange kann man mit einer Aluhülse wieder hin bekommen. Ist dann fast wie neu! 😉
    Nach meinen 7500km in 15 Tagen war ich auch total fertig. Aber jetzt geht´s wieder. Übergens 5kg abgenommen! Gestern angefangen das Motorrad zu zerlegen, zu reinigen und ab zuschmieren. Verdammtes Salz, verdammter Schotter!
    Heute neuen Hinterreifen bekommen. Eigentlich könnte ich Montag schon weiter in Richtung Polen…aber ich warte noch ein Paar Tage. Die Campingplätze in Polen sollen super sein. Ab 5€ und Rasen wie auf dem Golfplatz! Haben mir zwei Biker auf dem HU erzählt. Gibt´s die Fotos auch in groß?

    Viele Grüße aus dem verregneten Köln

    Peter

    1. Hi Peter,

      natürlich gibts die in groß, aber nur auf meiner Festplatte. Ich überlege einen Multimedia Vortrag daraus zu machen. Bist dann herzlich eingeladen.

  3. Hallo Dirk, und wieder ein Deja-vu. Auf Kreta sind wir auch in so einen Wolkenbruch gekommen. Wir sind aber weiter gefahren. Es waren kleine Seen auf der Straße die von Bächen gespeist wurden. Bei Dir dürfte ja langsam Halbzeit sein. Ich wünsche Dir weiterhin viel Spass und tolle Erlebnisse. Hoffen wir mal das der Rest der Ausrüstung durchhält.

    Grüße Frank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse die Rechenaufgabe * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.