Wilde Tiere und Benzinmangel

23.05.2015

Gegen 5:00 Uhr in der Früh höre ich ein Rascheln und Schnauben neben meinem Zelt. Wilde Tiere? Hier auf dem Camping? Es war ein Wildschwein, das irgend etwas leckeres gefunden hatte, und sich daran gütlich tat. Zwei Stunden später klingelt mein Wecker, und etwas gerädert schäle ich mich aus dem Schlafsack. Kaffee kochen, Frühstück, Kippe rauchen. Dann geht es ans Einpacken und wieder los auf die Piste. Die Strecke von gestern empfängt mich wieder mit einer Kurvenorgie. Immer weiter schraubt sich das Sträßchen nach oben, Richtung Hornos. Von Hornos fahre ich auf kleinen Pisten nach Siles.

Langsam wird das Benzin knapp. Ich bin schon auf Reserve, also noch maximal 60 – 80 km. Hätte ich doch gestern kurz vor dem Camping noch getankt. Mit dem letzten Tropfen Sprit rolle ich nach Siles an die Tankstelle. 16 Liter fasst der Tank der GS und 15,2 Liter werden nachgefüllt. Noch mal Schwein gehabt.Die angegebenen 400 km Reichweite sind eher theoretischer Natur. Im normalen Betrieb ist bei ca 300 km Schluß. Auf der Autobahn bei Tempo 160 ist spätestens alle 200 km ein Tankstop angesagt. Eigentlich schade, 4 Liter mehr wären auch bei der normalen F800GS nicht schlecht. Von Siles fahre ich dann über die N322 nach Albacete und von dort aus nach Villagordo del Gabriel, wo ich übernachte.

Share

2 Antworten auf „Wilde Tiere und Benzinmangel“

  1. Hi Dirk, ich wünsche dir ganz viel Spaß und bleibe bitte gesund.
    Fahre vorsichtig und genieße deine Auszeit!✌✌✌
    Ben + die anderen 4 aus Titz

    1. Hallo Ben, ich freue mich sehr das du dich gemeldet hast. Mittlerweile bin ich in Italien und genieße 2 Tage am Strand. Alles Gute und viele Grüße an die anderen 4 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse die Rechenaufgabe * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.