Elend in Bulgarien

22.06.2015

Nachdem ich morgens alles zusammen gepackt habe gehe ich zum Restaurant um meinen gestern Abend versprochenen Kaffee zu genießen. Den gibts sogar gratis.Eine kurze Verabschiedung und schon bin ich wieder unterwegs. Als ich durch Varna fahre komme ich durch ein Roma Slum. So was habe ich noch nicht gesehen. Verwahrloste und in Lumpen gekleidete Gestalten die in kleinen Verschlägen hausen, schlimmer als Tiere. Und das mitten in Europa.

Im Landesinneren ist es immer noch bewölkt und so bleibe ich an der Küste und fahre sofort nach Rumänien. In Eforie übernachte ich und morgen gehts ins Donau Delta.

Share

Tschüß Griechenland, hallo Bulgarien

21.06.2015

Meinen ursprünglichen Plan in die Türkei zu fahren habe ich verworfen, da ich mir ab jetzt für meine weiteren Ziele ein wenig mehr Zeit nehmen möchte. Mein nächstes Ziel , Bulgarien erreiche ich nach ca 45 Minuten. Die Grenzkontrolle dauert ungefähr genau so lange, da der griechische Zöllner keine Lust zum arbeiten hat. In Bulgarien ist sie wieder da, die schwarze Wolke und begleitet mich mit starkem Wind und Dauerregen. Da ich hoffe das das Wetter am Meer besser ist hänge ich mich auf die Autobahn und versuche dem Regen zu entkommen. In der Nähe von Burgas zeigt mein Navi einen Campingplatz an den ich ansteuere. “ Ach du Scheiße, wie siehts denn hier aus “ schießt mir als erstes durch den Kopf. Ich komme mir vor wie in einer Industrie Ruine. Aber 14 Grad und der Regen lassen mich schwach werden und ich nehme den Platz.

Nachdem das Zelt steht frage ich ob es hier irgendwo ein Restaurant gibt. Der Besitzer des Campingplatzes nickt und nimmt mich mit in sein Strand Restaurant. Hier bestelle ich einen Mixed Grill Teller mit Pommes für umgerechnet 4 Euro. Super lecker, der Bulgare versteht was von Fleischverarbeitung. Nach dem Essen werde ich vom Betreiber des Campingplatzes noch auf einen bulgarischen Whisky eingeladen. So kann der erste Eindruck täuschen und ich verlebe einen feucht fröhlichen Abend in Bulgarien.

Share